Demo in Annaberg-Buchholz: Leben schützen! Abtreibungen legalisieren!

[ 16. Juni 2018; 10:00 bis 20:00. ] Jedes Jahr versammeln sich Gegner*innen von Abtreibungen und Sterbehilfe. Auch in Annaberg-Buchholz wird seit 2010 zu sogenannten “Schweigemärschen für das Leben” mobilisiert. Das wollen wir nicht unkommentiert lassen: Kommt mit uns am 16. Juni 2018 nach Annaberg-Buchholz! Organisiert wird eine Demonstration und ein feministisches Straßenfest. Diese richten sich gegen das Selbstbestimmungsrecht aller Menschen – insbesondere derer, […] […]

16. Juni | Annaberg-Buchholz: Leben schützen! Abtreibung legalisieren!

Jedes Jahr versammeln sich Gegner*innen von Abtreibungen und Sterbehilfe. Auch in Annaberg-Buchholz wird seit 2010 zu sogenannten “Schweigemärschen für das Leben” mobilisiert. Das wollen wir nicht unkommentiert lassen: Kommt mit uns am 16. Juni 2018 nach Annaberg-Buchholz! Organisiert wird eine Demonstration und ein feministisches Straßenfest. Diese richten sich gegen das Selbstbestimmungsrecht aller Menschen – insbesondere derer, […] […]

§ 219a ist nicht genug. Weg mit § 218! Schwangerschaftsabbrüche legalisieren!

[ 28. Mai 2018; 16:30 bis 18:00. ] Kundgebung Zeit: Montag 28. Mai, 16:30 Uhr Ort: Gesundheitsministerium, Friedrichstraße 108 (U6 Oranienburger Tor) […]

§ 219a ist nicht genug. Weg mit § 218! Schwangerschaftsabbrüche legalisieren!

Kundgebung Zeit: Montag 28. Mai, 16:30 Uhr Ort: Gesundheitsministerium, Friedrichstraße 108 (U6 Oranienburger Tor) Wir rufen zu einer Kundgebung gegen die Illegalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen auf. Noch immer gelten Abtreibungen als Straftat und auch Ärzt*innen und Beratungsstellen werden kriminalisiert. Das muss endlich aufhören! Wir fordern ein Recht auf Abtreibungen, denn es sind unsere Körper und unsere Entscheidungen! Schwangerschaftsabbrüche gelten auch […] […]

Zukunft für alle statt 'Zukunft Heimat'!

Kundgebung am 15. Mai 2018 um 15.30 Uhr: Kein Platz für Rassismus an der Charité! Christoph Berndt, Vorsitzender des Vereins ‚Zukunft Heimat’, Organisator und Redner der rassistischen Demonstrationen in Cottbus, ist immer noch Mitglied des Fakultätspersonal- und Gesamtpersonalrats der Berliner Charité. Seit Monaten gibt es in Cottbus rassistische Demonstrationen mit mehreren tausend Teilnehmer*innen und es häufen […] […]

Kampf der Repression! Heraus zum 18. März, dem Tag des politischen Gefangenen

[ 18. März 2018; 17:00 bis 20:00. ] Demo zum Tag der politischen Gefangenen: So, 18.03.2018 | 17:00 Uhr | Bundeskriminalamt (Am Treptower Park 5-8 / Treptow) Aktuell erleben wir eine Zeit, die von der Mobilisierung gegen Linke und der Kriminalisierung linker Proteste geprägt ist. Darüber hinaus sehen wir uns Tag für Tag mit bedrohlichen Verschiebungen des öffentlichen Diskurses hin zu einer repressiven, alltäglichen Überwachung […] […]

United We Stand! Antirepressionsdemo (Hamburg)

[ 17. März 2018; 14:00 bis 18:00. ] Getroffen hat es Einige, gemeint sind wir Alle! Freiheit für alle G20-Gefangenen! Freiheit für alle Gefangenen! United we stand! Gemeinsam gegen Repression und autoritäre Formierung! 17.03.2018 um 14.00 Uhr, Gänsemarkt in Hamburg […]

Nicht in unserem Namen - Kein Feminismus ohne Rassismus

[ 17. Februar 2018; 14:00 bis 22:00. ] Mehringplatz/Gitschiner Str. berlingegenrechts.de/materialien   […]

Aktionstage vom 28.1. - 4.2.2018

[ 28. Januar 2018 bis 4. Februar 2018. ] Society has failed – Feuer und Flamme der Repression! Nach dem erfolgreichen Widerstand gegen die Politik des G20 im Sommer ruft die Kampagne „United we stand“ in der Woche vom 28.01. – 04.02.2018 zu Aktionstagen auf. Wir waren mit vielen von euch während des G20 in Hamburg aktiv. An diese Erfahrung wollen wir sichtbar an möglichst […] […]

Aufruf zu Aktionstagen vom 28.1. – 4.2.2018

Society has failed – Feuer und Flamme der Repression! Nach dem erfolgreichen Widerstand gegen die Politik des G20 im Sommer ruft die Kampagne „United we stand“ in der Woche vom 28.01. – 04.02.2018 zu Aktionstagen auf. Wir waren mit vielen von euch während des G20 in Hamburg aktiv. An diese Erfahrung wollen wir sichtbar an möglichst […] […]