Soli-Aufruf gegen die Räumung des AZ Köln

AZ

Kein Tag ohne!
Wir erklären uns solidarisch mit dem Autonomen Zentrum,
ihr Kampf ist unser Kampf – in Köln, in Berlin.

Mieten steigen, unkommerzielle Projekte werden geräumt, Menschen werden verdrängt. Die Stadt wird unter einer Profit- und Marktlogik geplant und strukturiert. In Köln ist zur Zeit das Autonome Zentrum akut räumungsbedroht.
Das Autonome Zentrum wurde vor drei Jahren gegründet. Seit dem finden in dem AZ politische Veranstaltungen, Parties, Konzerte, Ausstellungen, Kneipen, Workshops, Gruppentreffen, Bandproben, Theater, Wochenend-Seminare, Kino, VoKüs und vieles mehr statt.

Der herrschenden Stadtpolitik ist das AZ aber ein Dorn im Auge. Der Nutzungsvertrag wurde dieses Frühjahr nicht mehr verlängert, ab dem 30.6. droht dem Autonomen Zentrum die Räumung. Die in Köln regierende SPD hat sich alle Mühe gegeben Vorwände für eine Räumung des AZ und den Abriss des Gebäudes zu schaffen. Diese können aber nicht darüber hinweg täuschen, dass dahinter vor allem der politische Wille steht das Autonome Zentrum loszuwerden.

Dieses Vorgehen steht beispielhaft für eine Stadtpolitik, die gegen linke, selbstverwaltete Räume vorgeht, notfalls mit polizeilicher Gewalt. Erst im April dieses Jahres wurde das Ivi in Frankfurt geräumt, vor zwei Jahren wurde die Räumung der Liebig14 in Berlin mit einem massiven Polizeiaufgebot durchgesetzt. Zur Zeit sind auch in Berlin mehrere linke Projekte akut von Räumung bedroht – die Kirche von Unten, die Linienstraße, das Baiz, allen droht das Aus in den nächsten Monaten oder Jahren. Bei zahlreichen anderen Projekten ist die Zukunft unsicher.

Räumungen der Liebig14, des Ivi in Frankfurt oder nun des AZ in Köln sind aber nicht nur Angriffe gegen anarchistische und antikapitalistische Strukturen, sie sind logische Folgen einer kapitalistischen Organisierung der Gesellschaft, in alles kapitalistischer Verwertung zur Verfügung stehen muss. Im Kapitalismus sind nicht die Bedürfnisse der Menschen vorrangig, sondern der Schutz von Eigentum und das Recht auf Gewinnmaximierung. Die Menschen sind gezwungen, mit den anderen zu konkurrieren, wenn sie überleben wollen. Diese Logik betrifft auch die Städte, die unter einander um Investionen kämpfen. Die Intensität dieses Wettbewerbs zwischen den Städten ist in Folge des wirtschaftlichen Strukturwandel der letzten dreißig Jahren stark gewachsen, was dazu führt, dass die Städte sich zunehmend als Standorte vermarkten, ihre Innenstädte aufwerten und die Verdrängung von schlechter verwertbaren Menschen fördern.

Dieser Prozess wirkt sich nicht nur auf linke Strukturen aus, sondern lässt sich vor allem in stark steigenden Mieten spüren, wie in Berlin in den letzten Jahren dramatisch zu beobachten gewesen ist. Einkommensschwachen Menschen werden dadurch gezwungen, sich aus den Innenstädten zu entfernen. Wer nicht freiwillig geht, der wird zwangsgeräumt. Die alltägliche Brutalität des kapitalistischen Wohnungsmarkt lässt sich am klarsten zeigen an den Tausenden von Zwangsräumungen die jährlich in Berlin stattfinden.

Dennoch ist dieser Zustand kein Naturgesetz. In den letzten Monaten haben sich Mieter*innen in Berlin zunehmend gegen die Zumutungen des kapitalistischen Wohnungsmarkt zur Wehr gesetzt. Während der Berliner Senat die Räumungen von der Familie Gülbol, Rosamarie F. und anderen mit enormen Polizeieinsätzen durchgesetzen konnte, hat ihr Widerstand eine große Welle von Solidarität ausgelöst. In dieser Solidarität steckt die Möglichkeit, eine Gesellschaft zu schaffen, in der die Interessen der Menschen, statt die des Kapitals, im Zentrum stehen.

Für diese Gesellschaft gilt es zu kämpfen.

Ob Räumung des Autonomen Zentrums oder der Familie Gülbol, ob alltägliche Zwangsräumung in Berlin oder in Köln: wir sind solidarisch mit emanzipatorischen Kämpfen gegen die kapitalistische Stadt.

Unterstützt den Kampf gegen die Räumung des AZ Köln !
Fahrt nach Köln zu den week´s of solidarity oder werdet in Berlin solidarisch und kreativ aktiv !

1 comment to Soli-Aufruf gegen die Räumung des AZ Köln

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>